Landestheater Altenburg



Am 16. April 1871 wird das neue Herzogliche Hoftheater mit Webers romantischer Oper "Der Freischütz" feierlich eröffnet. Mit diesem im Renaissancestil gebauten Theater finden die in mehr als 500 Jahren in Altenburg gewachsenen Theatertraditionen ein würdiges Heim. Denn die erste urkundlich verbürgte Theateraufführung erlebten die Altenburger im Jahre 1474 auf dem Marktplatz. 1729 wurde das ehemalige Ballspiel- und spätere Ballhaus im herzoglichen Schlossgarten für Bühnenzwecke umgebaut. 1779 ließ der Herzog das Theater im Schlosspark schließen. Daraufhin baute der Perückenmacher Franke 1783 eine alte Scheune in der Pauritzer Gasse in Altenburg zu einem Komödienhaus um. Es bot 700 Zuschauern Platz. Doch im selben Jahr musste das Komödienhaus wegen Baufälligkeit geschlossen werden, das Theater im Schlossgarten kam zu neuen Ehren. 1864 gab es die letzte Spielzeit in diesem Theater. Es hat drei Ränge mit Proszeniums- und Mittellogen. Die Baukosten, einschließlich Dekoration und Technik, betrugen rund 350 000 Mark. Mit dem neuen Theaterbau wurde in Altenburg erstmals ein festes Darstellerensemble für Oper und Schauspiel engagiert, außerdem gab es einen Chor und eine Tanzgruppe. 1993 begann eine gründliche Sanierung. In zwei Jahren wurde die Außenfassade wieder hergestellt. Auch das Theaterinnere passte man modernen Ansprüchen an, wobei die Grundarchitektur beibehalten wurde.



Bildergalerie



Kontakt

Öffnungszeiten

  • 1000 - 1900
  • 1000 - 1700
  • 1000 - 1700
  • 1000 - 1700