Unterwegs auf dem Sprotte-Erlebnispfad zwischen Posterstein und Schmölln

Unsere Tipps für einen genussvollen Abend zu Zweit
24. August 2020
Theater Altenburg Gera, Pressekonferenz, v.l.n.r. Techn. Direktor René Prautsch, GMD Ruben Gazarian, Generalintendant Kay Kuntze, Chefdramaturg Felix Eckerle, Kaufm. Geschäftsführer Volker Arnold ©Theater Altenburg-Gera
Neuer Spielplan am Theater Altenburg Gera
26. August 2020

Unterwegs auf dem Sprotte-Erlebnispfad zwischen Posterstein und Schmölln

Sprotte-Erlebnispfad ©Stadt Schmölln

Auf dem Sprotte-Erlebnispfad vorbei an historischen Bauten und bezaubernder Natur

Am Fuß der historischen Burg Posterstein beginnt der Sprotte-Erlebnispfad, ein Wasserlehrpfad mit verschiedenen interaktiven Stationen, der bis nach Schmölln führt. Ist man gerade in Posterstein, lohnt sich ein Besuch des Museums Burg Posterstein mit seinen Ausstellungen zur Regionalgeschichte und zur europäischen Salonkultur. Vom Burgturm kann man bei schönem Wetter bis ins Erzgebirge blicken.

Burg Posterstein ©Museum Burg Posterstein

Unten im Ort gibt es im Kunst- und Kräuterhof „Auenhof“ eine kleine Galerie und einen Bauerngarten im regional typischen Stil. Der Sprotte-Erlebnispfad führt über die Rothenmühle nach Nöbdenitz.

Sprotte-Erlebnispfad ©Eva Anna-Lena Zorn

Vorbei am Nachbau des historischen Teehauses am Nöbdenitzer Teich und dem Herrenhaus des ehemaligen Ritterguts (heute Gemeindeamt) kommt man zur Kirche, dem Pfarrhof mit Kultur- und Bildungswerkstatt (mit Picknickplatz) und zur 1000-jährigen Eiche – Naturdenkmal und Grabstätte des Ministers Hans Wilhelm von Thümmel (1744–1824).

1000-jährige Eiche Nöbdenitz ©Eva Anna-Lena Zorn

Ein Abenteuerwanderweg für alle

Der Sprotte-Erlebnispfad lädt auf spielerische Weise ein, mehr über das Leben am Wasser zu erfahren. Die Wanderung von Posterstein nach Nöbdenitz dauert zwischen einer halben und einer Stunde – je nachdem, wie oft man über Hängebrücken balanciert, wie viele Eisvögel man per Fernrohr beobachtet und wie oft man geheime Botschaften über den Nöbdenitzer Teich schickt. Der asphaltierte Weg mit geringen Steigungen ist für Wanderer, Radfahrer und Rollstuhlfahrer gleichermaßen geeignet.

Insgesamt laden 13 Stationen auf der neun Kilometer langen Strecke zwischen Posterstein und Schmölln zu einem spannenden Familienwandertag ein. Für die “Kleinen” gibt es viele interessante Stellen zum Spielen und Erkunden, die “Großen” können sich informieren und manches auch selbst ausprobieren.

Karte Wassererlebnispfad ©Stadt Schmölln