Hinter den Kulissen vom Projekt “Altenburg im Jahr 1180 – Eine multimediale Zeitreise ins Mittelalter”

Theater Altenburg feiert sein 150-jähriges Jubiläum im TV, online und im Radio
9. April 2021
150-jähriges Jubiläum Theater Altenburg
16. April 2021

Hinter den Kulissen vom Projekt “Altenburg im Jahr 1180 – Eine multimediale Zeitreise ins Mittelalter”

Panorama Marstall 2021 ©Barbarossa-Stiftung Altenburg

Hinter den Kulissen vom Projekt „Altenburg im Jahr 1180 – Eine multimediale Zeitreise ins Mittelalter“, dass von der Barbarossa Stiftung geplant und organisiert wird, hofft man auf eine Umsetzung in diesem Sommer. 

Die 3D-Animationen von historischen Orten wie die der alten Kaiserpfalz, der Roten Spitzen und der mittelalterlichen Stadt schreiten voran. „Die technischen Aufbauten im Marstall sollen ab Juni 2021 erfolgen. Eventuelle Hürden wegen der Corona-Pandemie werden sich wohl erst dann zeigen. “Wir sind sehr optimistisch, dass planmäßig ab dem 2. Juli die Zeitreise im Reitsaal des Altenburger Marstalls zu erleben ist“ so Christine Gaube von der Barbarossa-Stiftung.

Im Sommer 2021 kommt Barbarossa mit seinem Gefolge nach Altenburg und trifft auf dem Hoftag mit den Großen des Heiligen Römischen Reiches wichtige Entscheidungen: Otto von Wittelsbach wird mit den Bayern belehnt und es beginnt eine politische Ära, die bis ins Jahr 1918 anhalten soll. Mit einer 270-Grad-Kinofilmprojektion wird im historischen Reitsaal vom Altenburger Marstall an die Ereignisse aus dem Jahr 1180 erinnert. Eine spezielle Leinwand mit einem Durchmesser von 14 Metern und einer Höhe von 4 Metern wird eine eindrucksvolle Panoramabühne bieten, die zusätzlich durch einen ausgeklügelten Raumklang das mittelalterliche Spektakel hautnah erleben lässt. Mit aufwändigen Kamerafahrten werden die Innenräume der mittelalterlichen Klosterkirche und des Palas auf der Pfalz eindrucksvoll erlebbar. Lassen Sie sich in die geheimnisvolle Zeit des Mittelalters entführen, Kaiser Friedrich I. Barbarossa lädt Sie persönlich dazu ein. Mehr erfahren

Ein Projekt der Barbarossa Stiftung