RUND UM BURG POSTERSTEIN

Einst grub das Bergbauunternehmen Wismut mit seinem Uranabbau unter Tage tiefe Wunden in die Landschaft. Im Rahmen der Bundesgartenschau 2007 wurde das Gebiet der einstigen Halde Beerwalde rund um den Förderturm in Löbichau in ein Landschaftsdenkmal umgewandelt. Unter dem Projektnamen „Resurrektion Aurora“ entstand ein atemberaubendes Areal, welches sich bis nach Ronneburg zieht.

Über allem thront die majestätische Burg Posterstein. Sie gilt als eines der besterhaltenen Ensembles Thüringens und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
 

Tipp


Die im 12. Jahrhundert erbaute Burg Posterstein ist vom Fluss Sprotte weithin sichtbar. Vor allem die einfassenden Mauern sowie der 25 Meter hohe Bergfried sind sehenswert, ebenso wie die Burg mit ihrem Museum und ihrem historischen Interieur. Besonders eindrucksvoll ist der Altar der Burgkirche: dieser ist so filigran geschnitzt, dass er zu schweben scheint.

Streckenverlauf:

Posterstein – Vollmershain – Wettelswalde – Thonhausen – Mannichswalde – Blankenhain – Jonaswalde – Heukewalde – Posterstein


Länge der Strecke:

etwa 22km

Wegequalität:

befestigte, wenig befahrene Straßen und Abschnitte mit unbefestigten Feldwegen, leichte bis mittlere Anstiege