„Echt Altenborgsch!“ … Christstollen – Traditionelles Gebäck im Advent

Helau, Alaaf, Oho, Wach auf – Ein Weckruf für die fünfte Jahreszeit!
11. November 2019
Der Advent im Altenburger Land wird ein Genuss…
19. November 2019

„Echt Altenborgsch!“ … Christstollen – Traditionelles Gebäck im Advent

„Echt Altenborgsch!“ … Christstollen – Traditionelles Gebäck im Advent

Die Deutschen essen schon seit dem Mittelalter Christstollen, zur damaligen Zeit handelte es sich um ein Fastengebäck. Über die Jahrhunderte wurde er verfeinert und zu dem, was wir heute als Christstollen kennen. Vor allem der Dresdner Christstollen ist in unseren Breiten geläufig und erfreut sich jedes Jahr in der Adventszeit einer großen Beliebtheit.

Warum heißt er so?

Es wird angenommen, das Gebäck habe seinen Namen von den Bergleuten erhalten, die ihn mit unter Tage nahmen. Wegen seiner Zutaten war er immer saftig und trocknete nicht so schnell aus. Zudem verdarb er im Berg durch das kalt-feuchte Klima nicht so schnell und war ein hervorragendes Nahrungsmittel für die Bergmänner. Deshalb soll er den Namen „Stollen“ erhalten haben – eben wie der Stollen, in dem er gegessen wurde.

Viele Familien backen ihren Stollen aus langer Tradition selber. Viele Familien, das bedeutet viele Rezepte – eines davon findet Ihr untenstehend. Viel Spaß beim Nachbacken und eine schöne Vorweihnachtszeit!

Butterstollen nach Dresdener Art

 Zutaten:

  • 40 g Zitronat
  • 60 g Orangeat
  • 160 g Rosinen
  • 100 g Mandeln, gehackt
  • 1 TL Bittermandelaroma
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Stollengewürz
  • 0,5 TL Salz
  • 2 Eigelbe
  • 70 ml Rum (Stroh)
  • 70 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 30 g Hefe
  • 70 g Butter
  • 60 g Schweineschmalz
  • 250 g Weizenmehl Type 405
  • 150 g Marzipan Rohmasse

Für die Lasur:

  • 100 g Butter
  • 100 g Kristallzucker
  • 100 g Puderzucker

 Zubereitung:

  1. Die Rosinen, das Orangeat, das Zitronat und die gehackten Mandeln mit dem Bittermandelaroma, dem Vanillezucker und dem Stollengewürz im Rum über Nacht einweichen.
  2. Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben.
  3. Die Milch auf ca. 40°C erwärmen, die Hefe zusammen mit einer Prise Zucker darin auflösen und ca. 15 Minuten quellen lassen.
  4. Marzipan zerbröseln. Die aufgelöste Hefe zusammen mit dem Marzipan, den Eigelben, dem restlichen Zucker, dem Salz, der Butter, dem Mehl und dem Schweineschmalz verkneten.
  5. Die eingeweichten Früchte zum Schluss vorsichtig unterkneten. Ist der Teig noch zu nass, noch etwas Weizenmehl unterkneten.
  6. Den Teig zu einem Stollen formen und auf ein Blech legen, oder in eine ausgebutterten Antihaft-Stollenbackhaube legen, umgestürzt auf ein Blech legen und den Teig abgedeckt ca. 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen.
  7. Den Backofen auf 200°C vor heizen.
  8. Nach der Ruhezeit den Stollen in den Backofen schieben (mittlere Schiene) und ca. 50 Minuten backen lassen.
  9. 100 Gramm Butter auflösen und den Stollen nach dem Backen mit der Butter gut bestreichen und mit Kristallzucker bestreuen. Nach ca. 3 Minuten das Gleiche wiederholen. Stollen abkühlen lassen.
  10. Zum Schluss den abgekühlten Stollen gut mit Puderzucker bestreuen und in einem Beutel 3-4 Wochen kühl lagern bis er gut durchgezogen ist.