Schlosskirche Altenburg



Die herrschaftlich gotische Schlosskirche zieht beim Aufstieg auf den Schlossberg unweigerlich den ersten Blick auf sich. Als Stifts-und Schlosskirche steht das Jahr 1400 als Baubeginn, jedoch frühere Pfalzkapelle wahrscheinlich in wesentlich kleinerem Ausmaß. Die spätgotische Außengestalt erhält sie im wesentlichen in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Im Inneren dominiert die barocke Neuausstattung (1644 – 1649). Altar, Betstühle, Emporen und Fürstenloge ergeben eine gelungene künstlerische Gesamtkomposition. Bemerkenswert: Vor den Stufen zum Altar befindet sich das Grab der Kurfürstin Margaretha von Österreich aus dem Jahr 1486, Mutter der Prinzen Ernst und Albrecht, die die historischen Grundlagen für die späteren Länder Sachsen und Thüringen legten. Die ausgesprochen hörens- und sehenswerte klanggewaltige Orgel (1735-39) von Orgelbaumeister Tobias Heinrich Gottfried Trost erfreut heutzutage Fach- und Laienpublikum gleichermaßen.

Öffnungszeiten:

Die Schlosskirche ist während der Öffnungszeiten des Residenzschlosses Altenburg im Rahmen der regulären Führungen (11.00 / 13.00 /15.00 Uhr) zu besichtigen.

Eintrittspreise:

Erwachsene 7,00€
erm. 6,00€
Jeweils zzgl. Führung 3,00€