Altenburger Residenzschloss



  • Herzogliche Gemächer
  • Festsäle
  • Schlosskirche mit Trost-Orgel
  • Waffen-, Porzellan- und Uhrensammlung
  • Hausmannsturm im Schlosshof
  • Flaschenturm im Schlosshof mit Licht- und Klangpanorama


  • Auf dem ehemaligen Gelände der von Friedrich Barbarossa wiederholt besuchten Kaiserpfalz nahmen später sächsische Kurfürsten ihren zeitweiligen Wohnsitz und begegneten sich in allen Jahrhunderten namhafte Vertreter europäischer Fürstenhäuser. Hier fand 1455 der legendäre, für den mitteldeutschen Raum bedeutende sächsische Prinzenraub statt und wurden die Geschicke des Herzogtums maßgeblich bestimmt. Mit Stadt und Schloss verbindet sich das Wirken bedeutender Geistesgrößen. Mehrfache Besuche und Verhandlungen von Martin Luther und Georg Spalatin sind in Altenburg verbürgt. Spalatin nahm für 20 Jahre bis zu seinem Tod ständigen Wohnsitz in der Stadt. Er und der Reformator gaben wegweisende Impulse für kirchengeschichtliche, gesellschaftliche wie städtische Prozesse. Von diesen Zeiten und nachfolgen Entwicklungen künden die imposanten baulichen Relikte der romanische Stiftskirche „Unser lieben Frauen auf dem Berge“(Rote Spitzen) und in besonderem Maße die herrschaftliche gotische Schlosskirche mit ihrer frühbarocken Innenausstattung und klanggewaltigen Trost-Orgel.

    Schloss 2
    04600 Altenburg
    Tel.: 03447 512712
    Fax: 03447 512733
    Mail: info@residenzschloss-altenburg.de
    Web: http://www.residenzschloss-altenburg.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag und feiertags: 9.30 - 17.00 Uhr

Eintrittspreise:

7,00 € pro Person
6,00 € ermäßigt *
15,00 € Familienkarte *

*Ermäßigungsberechtigte:
Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbheinderte, Inhaber der Familienkarte, Inhaber der Thüringer Ehrenamtscard, Mitglieder des Deutschen Museumsbundes (DMB), Mitglieder des Museumsverbandes Thüringen (MVT), Mitglieder des Altenburger Schlossvereins e.V., jeweils bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises.

*Familienkarte:
max. 2 Erwachsene + mindestens 1 Kind bis max. 3 Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr